Tätigkeitsbericht – II. Quartal 2020

04. August 2020

Umstellungen durch Covid19

„Corona!“. Nach wie vor gibt es kaum ein anderes Thema, das unsere Gesellschaft so beschäftigt. Das öffentliche Leben wurde heruntergefahren, aber nun erfreuen wir uns einiger Lockerungen. Richtig oder falsch? Darüber können wir nicht urteilen. Den Besuchern unserer Einrichtung fiel aber ein Stein vom Herzen, als sie hörten, dass die Einrichtung wieder öffnet. Einsamkeit prägte die vieler Menschen hier. Auch wenn das Perlacher Herz wieder geöffnet ist, hat sich der Regelbetrieb geändert.

Unter einem neuen Hygienekonzept gibt es derzeit folgende Angebote.

  • Second-Hand
  • Allgemeine Beratungen und Ausfüllen von Formularen
  • Männerfrühstück
  • Offene Jugendarbeit
  • Lernförderung; Bewerbungen
  • und das Musikstudio

Umgestaltung der Jugendräume
Wir nutzen die Schließzeit für die Umgestaltung unserer Jugendräume und konnten dadurch die Musikräume vergrößern. Wir haben neue Lounge Möbel gekauft und mit neuen Sitzgruppen aus Pallettensystemen unsere Räume modern und gemütlich eingerichtet. Das ist eine Reaktion auf die aktuellen Bedürfnisse der Jugendliche. Die Ideen für das neue Projekt werden in Zusammenarbeit und Absprachen mit den Jugendlichen umgesetzt. Soziale Medien sind ein fester Bestandteil unseres Lebens und wir möchten dazu beitragen, dass die Jugendlichen fundierte Kompetenzen entwickeln, sowohl technischer und als auch praktischer Art (Video- und Musikaufnahmen und Bearbeitung) aber auch gute Handlungskompetenzen im Umgang mit den sozialen Netzwerken, die Chancen und Risiken betreffend. Dazu werden wir noch weiter in die technische Ausstattung unserer Einrichtung investieren und neue Computer und Zubehör für Internettauftritte anschaffen.

Einige Impressionen dazu finden Sie unter: https://www.youtube.com/channel/UCJFXLVpNAkNeQNKH69vdIAw 
oder auf https://www.instagram.com/perlacher_herz

Folgen Sie uns und erfahren Sie mehr von unserer Arbeit. Alle Projekte werden von Jugendlichen (14-18 Jahren) gestaltet.

digitaler_workflow

Tätigkeitsbericht – I. Quartal 2020

05. April 2020

Auch im neuen Jahr sind wir weiter für die Menschen in Neuperlach da. Das Jahr startete ruhig ohne große Veränderungen. Vor Weihnachten haben die Frauen aus unserer Keramikgruppe auf dem Weihnachtsmarkt in Trudering ihre Werke ausstellen und verkaufen können. Ein besonderer Anziehungspunkt war die Vorführung der Herstellung von kleinen Tonarbeiten. Wir konnten viele gute Gespräche führen und die Bewohner von Trudering auf unsere Arbeit und unsere Einrichtung  aufmerksam machen.

Umgestaltung der Jugendräume
Die Umgestaltung und Umbauarbeiten unserer Jugendräume sind weiter vorangeschritten. Bei der Vergrößerung der Musikräume haben die Jugendlichen selbst tatkräftig mitgeholfen. Wir haben neue Lounge Möbel gekauft und mit neuen Sitzgruppen aus Pallettensystemen unsere Räume modern und gemütlich eingerichtet. Auch das ist eine Reaktion unsererseits auf die geänderten Bedürfnisse der Jugendliche. Vieles ist in Zusammenarbeit und Absprachen mit ihnen gestaltet worden. In Zukunft werden wir einen stärkeren Schwerpunkt auf die Mediale Jugendarbeit legen. Soziale Medien sind ein fester Bestandteil unseres Lebens und wir möchten dazu beitragen, dass die Jugendlichen fundierte Kompetenzen entwickeln, sowohl technischer und praktischer Art (Video- und Musikaufnahmen und Bearbeitung) aber auch gute Handlungskompetenzen im Umgang mit den sozialen Netzwerken, die Chancen und Risiken betreffend. Dazu werden wir noch weiter in die technische Ausstattung unserer Einrichtung investieren und neue Computer und Zubehör für Internettauftritte anschaffen.

 

Lernwoche
Ein Highlight im vergangenen Quartal war unsere Lernwoche. In den Faschingsferien boten wir für die Fächer Deutsch und Mathematik eine Woche intensiven Übens und Wiederholens des Schulstoffes an. Um möglichst effektiv und gezielt auf den jeweiligen Wissenstand der Kinder einzugehen haben wir uns diesmal auf Kinder der fünften und sechsten Klasse konzentriert. Teilweise nahmen Kinder von unseren bestehenden Lernangeboten teil, teilweise auch Kinder, die bisher noch keinen Kontakt zu unserer Einrichtung hatten. Ehrenamtliche Mitarbeiter kochten für uns alle ein leckeres Mittagessen. Auch das trug dazu bei, dass wir in einer lockeren und entspannten Atmosphäre mit individuellen Aufgaben einige Lernlücken schließen konnten. Aber nicht nur der Schulstoff wurde wiederholt, wir haben auch gezielt Lernen gelernt, z.B. Wie man sich leichter Vokabeln merkt oder wie man die Rechtschreibung in Deutsch besser trainiert. Ein Schauspieler hat mit uns Sprech- und Körperhaltungsübungen gemacht und das freie Vortragen mit den Schülern geübt. Bei alldem kamen der Spaß und die Unterhaltung nicht zu kurz. Nachmittags hatten wir kreative Angebote, lernten ein Fahrrad zu reparieren und waren u.a. im Deutschen Museum.

Eigentlich sollte eine zweite Lernwoche in den Osterferien stattfinden. Aber Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen und der Schließung aller Läden in den Einrichtungen müssen wir das nun verschieben. Wir nutzen die Zeit, um den Umbau und Ausbau fertig zu stellen, um dann, wenn wieder unser normales Leben beginnt, neu durchzustarten. Es ist auch für uns eine herausfordernde Zeit und wir versuchen mit unseren Gästen, Besuchern und ehrenamtlichen Mitarbeitern so gut wie mögliche Kontakt zu halten.

Tätigkeitsbericht – III. Quartal 2019

29. November 2019

Hausaufgabenhilfe
Die Hausaufgaben- und Lernhilfe im Perlacher Herz sind im neuen Schuljahr wieder gut angelaufen. Es ist schön, dass viele Schüler aus dem letzten Schuljahr auch heuer wieder dabei sind, denn das zeigt uns, dass die Eltern unsere Arbeit schätzen und die Kinder gerne zu uns kommen. Aber natürlich sind auch einige neue Kinder dabei. Und wir haben neue ehrenamtliche Mitarbeiter für die Hausaufgaben- und Lernhilfe in unserem Team. Für sie sind wir besonders dankbar, denn je mehr Mitarbeiter wir haben, desto besser können wir den Kindern helfen, und desto mehr Kinder können wir aufnehmen. Manche Mitarbeiter befürchten zunächst, ihr Wissen sei nicht ausreichend, um den Kindern mit den Schulaufgaben zu helfen. Dabei geht es gar nicht darum, den Kindern alles sofort erklären zu können. Unser Ziel ist ja auch immer, dass die Kinder das „Lernen lernen“. Im gemeinsamen „Problemlösen“, beim Nachschlagen und Nachdenken schauen sich die Schüler die Lernhaltung der Helfer ab. Sie lernen am und mit dem Vorbild, bei Problemen nicht sofort aufzugeben, sondern aktiv Lösungen zu finden. Das fördert nicht nur die Lernkompetenzen, sondern auch die Motivation und das Selbstwertgefühl.
Wir spüren inzwischen verstärkt die Veränderung, die in der Schulpolitik umgesetzt werden. Immer mehr Kinder besuchen Ganztagesschulen oder sind nachmittags im Hort. Einerseits ist das für viele Kinder und Eltern sinnvoll. Andererseits fehlt in der Schule und im Hort doch die individuelle und persönliche Förderung und Ansprache. Der grundsätzliche Bedarf an Lernhilfe verändert sich also nicht, nur haben die Kinder oft keine Zeit mehr, sie in Anspruch zu nehmen, bzw. können erst am späten Nachmittag in unsere Einrichtung kommen. Wir versuchen uns an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und planen für die Faschings- und Osterferien Lerncamps im Perlacher Herz. Hier können die Schüler dann gezielt Lernlücken schließen und konzentriert den Schulstoff üben. Für die Vorbereitung auf den Quali-Abschluss der Mittelstufe wollen wir ebenfalls spezielle Lerncamps in den Pfingstferien anbieten.

Jugendarbeit
Auch die Jugendlichen kommen eher am späten Nachmittag in das Perlacher Herz. Die offene Kinder- und Jugendarbeit erreicht zurzeit viele jüngere Kinder in unserem Stadtteil. Teilweise sind am Freitagnachmittag bis zu 30 Kinder in unserer Einrichtung. Im letzten Jahr haben wir uns stärker mit anderen Sozialeinrichtungen in Neuperlach vernetzt. Tim Heuler ist 2. Vorsitzender im Arbeitskreis Jugend von REGSAM, dem regionalen Netzwerk für soziale Arbeit in München. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen erweitert sich unser Wirkungskreis und unser Bekanntheitsgrad. Wir waren an verschiedenen gemeinsamen Projekten beteiligt, wie zum Beispiel dem Länderkochen. Jede Einrichtung trug eine kulinarische Spezialität zu einem internationalen Essen bei. So wurden gemeinsam Smoothies hergestellt, Semmelknödel gekocht oder Fladenbrot gebacken. Über 200 Besucher kamen an diesem Nachmittag in das Jugendzentrum Rampe.

Außerdem haben wir am „Perlach Cup“ teilgenommen. Einem Fußballturnier, bei dem jede Einrichtung eine Mannschaft stellte. Die Sieger bekamen u.a. einen Fußball, der von Miroslav Klose persönlich signiert war. Der Kontakt zu Klose kam über unsere Förderer des „Münchner Herz“ zustande, zu deren Unterstützer der bekannte Fußballspieler gehört.

Wir beteiligen uns auch an der rotierenden Kochreihe. In gewissen Abständen findet reihum in den Einrichtungen eine Koch- oder Backaktion statt. In unserer Einrichtung stellten die Kinder gemeinsam unter Anleitung einer Fachfrau gesunde Süßigkeiten her. Ein Bewusstsein für die Wichtigkeit von gesunder Ernährung und die Kompetenzen der Selbstversorgung sind das Ziel. Viele kennen von zu Hause kaum noch die Zubereitung von gesundem Essen. Dabei kann man auch ohne viel Aufwand und oft um einiges günstiger eine gesunde Mahlzeit zubereiten. Immer wieder motivieren wir die Kinder im Perlacher Herz, bei Hunger mit uns gemeinsam einzukaufen und gesundes Essen oder Snacks selber zu kochen.

Ein ganz anderes Projekt in Planung ist der Street Dance Competition 2020. Dieser Contest war bis 2010 eine feste Tradition in Neuperlach. Jedes Jahr zeigten Tanzgruppen unterschiedlichen Alters, und weit über die Grenzen von Neuperlach hinaus, ihr Können. Diese Tradition wollen wir in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wiederaufleben lassen. Das Perlacher Herz übernimmt dabei die Organisation und die Vorbereitungen. Insgesamt rechnen wir bei 12 Tanzgruppen mit etwa 80 Teilnehmer. Natürlich werden auch die Tanzgruppen des Perlacher Herz daran teilnehmen. Diese hatten erst kürzlich zwei Auftritte, je im Bewohnzentrum und im ZAK. Für die Kinder und Jugendliche übernimmt das Tanzen eine wichtige Funktion. Die Gruppe gibt ihnen das Gefühl der Zugehörigkeit. Das gemeinsame Tanzen macht nicht nur Spaß, sondern fördert das Selbstbewusstsein und die Selbstkompetenzen. Dies wirkt sich dann positive auf die Schulleistungen und die allgemeine Alltags- und Problembewältigung aus. Deshalb sind wir froh, dass wir unsere Räume so einrichten konnten, dass sie für die Tanzgruppen geeignet sind, mit großem Spiegel, Musikanlage und Holzboden. Ähnliches gilt auch für unser Musikstudio. Da wir eine größere Nachfrage von Jugendlichen in Neuperlach für unser Musikstudio haben, bauen wir gerade um und vergrößern die Musikräume.

Tiergestützte soziale Arbeit
Unsere Hühner hatten in den letzten Wochen immer wieder Besuch von Kindergartengruppen. Die kleinen Kinder sehen bei uns oft zum ersten Mal Hühner in Natur. Und obwohl die Hühner zunächst ja gar nicht wie zutrauliche Haustiere wirken, eignen sie sich doch besonders, Kindern einen Zugang zur Natur und zu Tieren zu eröffnen. Die Kleinen lernen sehr schnell, vorsichtig und ohne schnelle Bewegungen sich zwischen den Hühnern zu bewegen, sie zu füttern, zu streicheln und Eier einzusammeln. Auch unsere Schüler aus der Hausaufgabenhilfe sind inzwischen echte Hühnerfans und helfen bei der Versorgung unserer Tiere.
Otto, unser Mops, hatte vor einigen Wochen eine schlimme Entzündung des Auges. Er musste sich einer Augenoperation unterziehen und wir sind froh, dass es ihm inzwischen wieder gut geht. Fehlt Otto auf seinem Stammplatz in unserer Einrichtung, wird er gleich vermisst, nicht nur von den Kindern. Er ist der heimliche Star unserer Einrichtung, stets freundlich, meistens sehr zurückhaltend und immer gleichbleibend geduldig im Umgang mit den Kindern.

Tätigkeitsbericht – II. Quartal 2019

16. Juli 2019

Gute Noten für unsere Schüler
Das Schuljahr ist nun schon fast wieder herum. Ein Jahr, in dem wir wieder Kinder und Jugendliche intensiv begleitet und gefördert haben. Von den umliegenden Schulen bekommen wir immer wieder die Rückmeldung, dass die Schüler in der Schule ihr Lernverhalten verändern und ihre Lernmotivation steigt. Die Noten werden bei vielen Kindern besser. Igor hat in Englisch nun sogar eine 1 bekommen und sich in Deutsch auf die Note 2 verbessert. Damit hat er den erforderlichen Notendurchschnitt für die Realschule erreicht. Für die Mitarbeiter und Lernhelfer ist das immer besonders ermutigend. Durch die Begleitung der Kinder über einen längeren Zeitraum, auch oft über mehrere Schuljahre hinweg, entstehen Beziehungen und Vertrauen, auch zu den Familien der Kinder. Es geht nicht nur um gute Noten, sondern darum, die Kinder zu stärken, ihnen Selbstvertrauen zu geben und ihnen zu helfen, Problemen nicht mehr aus dem Weg zu gehen, sondern zu lernen, wie man sie lösen kann.
Auch wir müssen auf die sich verändernden Schulbedingungen reagieren. Sowohl Grundschulen als auch alle weiterführenden Schulen werden nach und nach auf Ganztagesschulen umgestellt. Das heißt für uns, dass die Kinder länger in der Schule sind und nachmittags weniger Zeit haben. Besonders bei den Jugendlichen merken wir, und auch alle anderen sozialen Einrichtungen, dass Angebote am Nachmittag nicht mehr so wie früher wahrgenommen werden können. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Einrichtung an einigen Tagen länger zu öffnen und Angebote für Jugendliche eher am frühen Abend anzubieten. Wir hoffen so, die nächste Generation der Jugendlichen unseres Stadtteils zu erreichen.

Schulabschlüsse und Ausbildung
Einige von ihnen begleiten wir nun schon fast seit der Eröffnung des Perlacher Herz vor über fünf Jahren. Es ist toll zu sehen, wie aus diesen Kindern junge Erwachsene werden, selbständig sind und ihr Leben meistern. Wir unterstützen sie nun in ihren aktuellen Lebensumständen. Becky besucht eine weiterführende Schule und macht gerade ihren Realschulabschluss. Wie haben mit ihr das ganze Schuljahr hindurch Mathematik und Deutsch gelernt und sie hat die Prüfungen nun gut bestanden. Yasmin macht eine Ausbildung bei einem Kinderarzt. Auch hier helfen wir ihr mit dem Schulstoff, z.B. beim Lernen medizinischer Fachbegriffe und Fachwissen. Kindern aus diesem sozialen Milieu fällt es oft schwer, unangenehme oder stressige Situationen auszuhalten und sich z.B. der Struktur und Ordnung einer Arztpraxis einzuordnen oder mit dem Arbeitsdruck und den Erwartungen des Arbeitgebers zurecht zu kommen. Wir stehen den Jugendlichen mit Ermutigung und Coaching zu Seite und helfen ihnen, sich den Anforderungen zu stellen und zu bewältigen.
Ramon schließt gerade sein erstes Ausbildungsjahr bei der Deutschen POP ab. Hier im Perlacher Herz bringt er anderen Kindern das Rappen bei und ist inzwischen selbst im Musikbusiness unterwegs. Vor kurzem ist er bei HoodWood, einer Veranstaltung der Stadt im Ostpark aufgetreten und wird auch demnächst bei uns wieder ein Konzert geben. Diese Entwicklung wurde möglich durch unser Musikstudio. Ramon hatte hier einen Raum, in dem er seine Talente und Interessen leben und weiterentwickeln konnte. Und nun fördert und lehrt er andere Kinder. So wachsen die Kinder bei uns nicht nur in Ihren Gaben und Fähigkeiten, sondern entwickeln auch ihre Persönlichkeit und lernen Verantwortung zu übernehmen.

Tanzgruppe bei Benifiz-Tennistunier
Unsere Hiphop-Tanzgruppe hatte einen tollen Auftritt bei dem Benefiz-Tennisturnier unserer Unterstützer, der Stiftung „`s Müchner Herz“. An diesem Tag im Sportpark Beutstahl in Oberhaching zeigten unsere Kinder ihr Können vor zahlreichen Publikum. Das Tennisturnier war ein großer Erfolg. Bei super Stimmung und vielfältigen Angeboten konnten wir die Arbeit des Perlacher Herz und des Haderner Herz vorstellen. Auch unsere Tänzerinnen genossen den Nachmittag bei der großzügigen Versorgung mit Pizza und Limo der Gastgeber. Für die Kinder sind solche Auftritte immer ein wichtiger Motivationsschub.

Neue Mitarbeiter
In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter haben wir zwei weitere Mitarbeiter einstellen können. Es handelt sich um Langzeitarbeitslose, die bei uns die Möglichkeit bekommen, wieder in die Arbeitswelt einzusteigen. Die Kosten werden zum größten Teil vom Jobcenter übernommen. Wir betreuen und begleiten die neuen Mitarbeiter und helfen bei bürokratischen Angelegenheiten. Beide sind für uns ein großer Gewinn, denn so haben wir nun einen Hausmeister und eine Hauswirtschafterin im Perlacher Herz. Das gibt uns die Freiheit, schwerpunktmäßig die sozialpädagogischen Aufgaben wahrzunehmen, mit den Menschen zu arbeiten und Hilfestellungen zu leisten. Immer wieder kommen Leute zu uns, die Unterstützung mit den Formularen für Behörden brauchen. Aber auch hier haben wir dann Anteil an den „Erfolgen“. Mit einer unserer Besucherinnen suchten wir schon über einen längeren Zeitraum eine Wohnung, auch mit Hilfe des Wohnungsamtes. Da sie keinen eigenen Computer bzw. Internetanschluss hatte, war sie auf unsere Hilfe und unseren öffentlichen PC angewiesen. Und vor kurzem hat sie nun tatsächlich eine bezahlbare und schöne Wohnung bekommen, was in München ja schon fast an ein Wunder grenzt. Wir alle freuen uns mit ihr.

Kunst im Perlacher Herz
In Zusammenarbeit mit Peter Steinberg haben wir das Projekt „Kunst im Perlacher Herz“ gestartet. Zur Zeit hängen in unserem Bistrobereich Fotografien und Kunstdrucke, die auch zu kaufen sind. Die Ausstellung kommt gut an und wir kommen auf diese Art und Weise auch mit Menschen in Kontakt, die sonst noch nicht in unserer Einrichtung waren. Wir planen noch weitere Ausstellungen mit anderen Künstlern.

Sommerfest
Die Sommerferien stehen kurz bevor. Vor ein paar Tagen hatten wir unser Sommerfest mit unseren fast 60 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Ohne ihr Engagement könnten wir die Arbeit hier in Neuperlach nicht machen. Wir sind froh und stolz, dass wir ein so tolles Team haben
und alle haben sich die Sommerpause im August verdient.

Vor den Ferien findet nun noch der „Perlach Cup“ statt, ein stadtteilübergreifendes Fußballturnier mit anderen sozialen Einrichtungen. Wir hoffen natürlich, dass die Mannschaft des Perlacher Herz siegreich ist und drücken unseren Kindern schon jetzt die Daumen.

Tätigkeitsbericht – I. Quartal 2019

29. April 2019

Allgemein

Das Perlacher Herz hat sich zu einem beliebten Treffpunkt in Neuperlach entwickelt. Täglich kommen zwischen 40 und 60 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in die Einrichtung, monatlich haben wir eine Besucherfrequenz von ca. 1100 Menschen. Mit vielen Menschen und Familien ist eine gute und freundschaftliche Beziehung entstanden. Die Leute schätzen die angenehme Atmosphäre und die Freundlichkeit unserer Mitarbeiter, sie kommen auf einen Kaffee vorbei und um im Secondhand Laden zu stöbern. Wir bringen Menschen aus dem Stadtteil zusammen und sorgen so dafür, dass in einer anonymen Großstadt keine Vereinsamung stattfinden muss. Fast ganz selbstverständlich bieten unsere Gäste dann auch ihre Hilfe und Mitarbeit an, räumen z.B. im Secondhand Laden Regale ein oder kochen für unseren Jugendlichen im offenen Jugendtreff.

 

Kleine Hilfen mit großer Bedeutung

Viele Menschen sind dankbar für die „kleinen“ Hilfen: So brauchte eine Dame eine neue Wohnung, weil ihr wegen Eigenbedarf gekündigt wurde. Wir zeigen, wo und wie sie sich beim Wohnungsamt um eine Wohnung bewerben kann, richten eine Emailadresse ein, erklären, wie man im Internet Wohnungen sucht und helfen, rechtliche Beratung zu finden. Abgesehen von der notwendigen praktischen Hilfe merken wir immer wieder, wie gut es den Menschen tut, wenn sie spüren, dass sie nicht allein mit ihrem Problem sind, dass sich jemand kümmert und ihnen Mut zuspricht.
Andere brauchen Hilfe beim Stellen von Anträgen. Das Ausfüllen von Behördenanträgen ist für viele Menschen schwierig und die Beamtensprache auch für Deutsche nicht immer einfach zu verstehen ist. Für Menschen mit Migrationshintergrund ist dies oft eine große Hürde. Familien fragen uns oft um Hilfe, wenn es um Kindergeldzuschlag geht. Wir bearbeiten dann die Anträge gemeinsam und helfen ihnen, die notwendigen Unterlagen zu sortieren und einzusenden.
Wie gut, dass wir in unserer Einrichtung einen PC mit öffentlichem Internet haben. Immer mehr städtische und staatliche Angebote und Hilfen sind nur noch über Onlineportale zugänglich. Computer und Internett wird heute als selbstverständlich vorausgesetzt. Das entspricht aber nicht der Realität. Menschen mit geringer Bildung und kleinem Einkommen oder ältere Menschen können oft nicht auf diese Infrastruktur zurückgreifen. Mit einem öffentlichen Computer mit Internetzugang leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Selbsthilfe. Bisher bestand unsere IT Ausstattung aus gespendeten, gebrauchten und älteren Computern, welche in letzter Zeit aber nach und nach den Geist aufgaben. Wir sind sehr dankbar, dass der Bezirksausschuss uns Anfang des Jahres mit neuen Computern plus Zubehör unterstützt hat. Hinter einer sozialen Arbeit verbergen sich auch immer umfangreiche Büro- und Verwaltungstätigkeiten. Eine gut funktionierende technische Ausstattung erleichtert das Arbeiten, erspart Zeit und setzt Ressourcen für die praktische Hilfe frei.

 

Kinder und Jugendarbeit

Viel los ist zurzeit in der offenen Jugendarbeit. Zu Kinonachmittagen oder Hiphop-Veranstaltungen kommen immer viele Kinder und Jugendliche. In den Kinonachmittagen wählen wir je nach Alter passende und gute Filme aus. Auch unsere anderen Aktionen und Angebote werden gerne wahrgenommen. Während der Woche kommen Kinder immer wieder vorbei, weil hier Menschen sind, die sich für sie interessieren und sich um sie kümmern. Wir spielen mit ihnen Gesellschaftsspiele, züchten Kristalle, säen Kräuter und Blumen im Garten aus und füttern die Hühner. Das sind alles Dinge, die sie so von zu Hause oft nicht kennen. Manchmal ist es schwierig, sie zu solchen Aktivitäten zu motivieren, da sie aus Gewohnheit lieber PS4 spielen oder am Computer oder Handy sitzen. Kinder brauchen Erwachsene als Vorbilder um selber aktiv und handlungskompetent zu werden.

 

Unsere Arbeit mit Bienen

Die Bienenvölker haben es im Winter immer schwer. Nicht alle unserer Völker haben den Winter überlebt. Und unsere Hühner haben die kalte Jahreszeit lieber auf der Stange im Hühnerhaus überdauert. Jetzt fliegen die Bienen wieder aus und die Hühner sind scharrend unterwegs und legen nun auch wieder mehr Eier. Neulich war ein Fuchs am Hühnerstall, was die Hühner (und uns) natürlich in Aufregung versetzt hat. Aber er
konnte den Zaun nicht überwinden. Auch Habicht und Marder tauchen immer mal wieder auf. So im Alltagsbetrieb eine Stadt eingebunden, ist man immer wieder überrascht, wenn sozusagen die „wilde Natur“ ins Leben übergreift. Das Perlacher Herz liegt in unmittelbarer Nähe eines kleinen Wäldchens zwischen Trudering und Waldperlach. Wenn man mit den Kindern im Garten arbeitet, stellt man immer wieder fest, wie fremd ihnen Natur ist. Obwohl sie in relativer Nähe zu Wald und Wiese leben, ist ihnen dieser Teil von Neuperlach völlig unbekannt und scheint ihnen auch bedrohlich. Bei Kinder- bzw., Jugendübernachtungen wird eine harmlose Nachtwanderung immer zu einer besonderen Mutprobe. Das liegt daran, dass in ihren Familien solche Aktivitäten in der Natur nicht vorkommen. Auch hier leistet unsere Arbeit einen wertvollen Erziehungsbeitrag. Wir erweitern den Erfahrungs- und Lebensraum der Kinder und ihnen helfen ihnen, neue Handlungskompetenzen zu gewinnen. Nur mit einer positiven Erfahrung von Natur kann auch ein nachhaltiges Bewusstsein für die Umwelt entstehen und die Motivation, unseren Lebensraum zu bewahren und schützen.

Voice of the Streetz- Rap- Kurs und Hip Hop Gruppe

Wir stecken gerade in den Vorbereitungen zur Vergrößerung des Musikstudios. In letzter Zeit sind immer mehr Kinder zum Rapp-Kurs gekommen und das bestehende Studio wurde zu klein, um den Anfragen gerecht zu werden.
Wir freuen uns auch über die Hip Hop Tanzgruppe. Jeden Freitag kommen knapp 60 Kinder in unsere Einrichtung, um hier in drei Gruppen unter fachkundiger und engagierter Anleitung zweier Tanzlehrerinnen tanzen zu lernen. Die Tänzer bereiten sich u.a. auf einen Street Dance Contest vor. Im Rahmen von „München – Gesund vor Ort“ findet im nächsten Jahr ein Stadtteilbezogener Hiphop – Tanzwettbewerb statt. Solche Wettbewerbe motivieren zu konstantem Training und sorgen für den notwendigen Biss und Anstrengungsbereitschaft. Die Kinder lernen dadurch, sich langfristige Ziele zu setzen und zu verfolgen. Außerdem werden sie ihr Können auch bei dem kommenden Tennis Benefiz Doppelturnier und im Oktober beim Benefizkonzert der Stiftung ´s Münchner Herz demonstrieren.

Tätigkeitsbericht IV. Quartal 2018

29. Januar 2019

Lernhilfe

Nach den Sommerferien hatten wir einen guten Start. Die Plätze für die Lern- und Hausaufgabenhilfe füllten sich rasch. Vor allem die Hausaufgabenhilfe ist in diesem Schuljahr sehr gefragt. Kinder aus der Grundschule kommen nachmittags in das Perlacher Herz, um hier unter Betreuung ihre Hausaufgaben zu machen. Bei uns bekommen sie die nötige Hilfe und Unterstützung, um eigene Ressourcen zu entdecken und zu entwickeln. Das geschieht vor allem dadurch, dass Fehler zwar benannt und verbessert werden, aber keiner unter Leistungsdruck steht und so Versagensängste abgebaut werden. Vor allem haben die Mitarbeiter damit zu tun, schwierige Aufgabenstellungen zu erklären, den Kindern Lerntechniken beizubringen und sie zu ermutigen und zu motivieren. In der Gruppe herrscht ein freundschaftliches Klima. Die Kinder spornen sich auch gegenseitig zu zügigem Arbeiten an, denn schließlich darf im Anschluss an die Hausaufgaben auch noch gemeinsam gespielt werden.

Die Kinder in unserer Hausaufgabengruppe finden häufig zu Hause keinen Raum und keine Hilfe, ihre Hausaufgaben zu machen. Da Hausaufgaben in unserem Schulsystem aber ein wesentlicher Bestandteil des Lernprozesses sind, sind Kinder im Nachteil, wenn die Eltern ihnen aus verschiedenen Gründen nicht die notwendige Unterstützung bieten können. Es ist toll zu sehen, wie die Kinder durch unsere Unterstützung plötzlich Schulerfolge haben, dadurch lieber in die Schule gehen und ihre Leistungen verbessern.
In der 1:1-Lernhilfe machen wir die gleiche Erfahrung. Der Bedarf an Lernförderung in unserem Stadtteil ist hoch, wir haben mehr Anfragen von Eltern, als wir anbieten können, weil uns die nötigen ehrenamtlichen Mitarbeiter fehlen.

Jugendarbeit

In der offenen Jugendarbeit findet gerade ein Umbruch statt. Einige unserer Jugendlichen machen nun eine Ausbildung oder besuchen weiterführende Schulen. Neue Kinder und Jugendliche kommen in die Einrichtung. Wie wichtig diese Arbeit ist, sehen wir auch daran, dass Jugendliche von Teilnehmern zu Mitarbeitern werden und nun in der offenen Jugendarbeit mithelfen. Langfristig machen diese Arbeit und der Einsatz von unserem Sozialpädagogen Tim und seinem Team einen echten Unterschied im Leben der Kinder. Vor den Weihnachtsferien wurden einige Sonderaktionen geplant und durchgeführt. Es gab einen Kinonachmittag, wir hatten eine Weihnachtsbäckerei und eine Hip-Hop Tanzveranstaltung. Außerdem hatten wir wieder ein Konzert von Voice of the Streetz mit Open Mic für andere Rapper.

Allgemeines

Obwohl viele Angebote im Perlacher Herz natürlich an Kinder und Jugendliche gerichtet sind, haben wir auch sehr viele Kontakte zu älteren Menschen. Unser Bistro und der Second-Hand-Laden sind ein besonderer Anziehungspunkt im Stadtteil geworden. Die Nachbarn wissen, dass sie hier nette Gesellschaft finden und bei einer Tasse Kaffee ein gutes Gespräch führen können. „Bevor ich zu Hause allein einen Kaffee trinke, komme ich doch lieber zu euch ins Perlacher Herz“, höre ich öfters von unseren Gästen. So nehmen wir Anteil an den verschiedensten Lebensereignissen, begleiten Menschen durch Zeiten der Freude, z.B. bei der Geburt von Enkelkindern und Zeiten der Trauer oder der Krankheit. Zeit, ein offenes Ohr und ehrliche Anteilnahme ist oft das Wertvollste, das wir Menschen anbieten können. Aber natürlich beschränkt sich unsere Hilfe nicht „nur“ auf ein Gespräch.

Viele unserer Gäste nutzen auch unseren Internetzugang und besonders ältere Menschen brauchen hier Hilfe und Anleitung. Ein Smartphone besitzt zwar fast jeder, aber einen Computer kaum jemand. Doch in unserer heutigen Zeit sind viele Angebote nur noch online zugänglich. Vom Kindergartenplatz, über Wohnungssuche, Stellenanzeigen und Antragsformulare von Behörden – ist fast alles inzwischen nur noch über das Internet zu erreichen und hier sind wir für ältere, alleinstehende Menschen oft die einzige Anlaufstelle. Es gibt natürlich auch öffentliche PCs mit Internetzugang in Büchereien, aber die Menschen brauchen Unterstützung bei der Nutzung des Internets.

Die Weihnachtszeit ist ja immer eine Zeit des Feierns und des Schenkens, und auch im Perlacher Herz feierten wir mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern. Wir haben zurzeit etwa 60 ehrenamtliche Helfer im Second-Hand-Laden, in der Lernhilfe, in der Jugendarbeit, im Keramikkurs, einige Köche, einen Kuchenbäcker und Leute, die für uns putzen. Unsere Mitarbeiterfeiern sind eine Gelegenheit, bei welcher alle zusammenkommen, sich kennenlernen und voneinander hören können. Für uns ist es immer wieder überwältigend, wie viele Menschen Zeit und Kraft opfern, um in unserer Einrichtung für andere da zu sein.

Ein besonderes Ereignis ist auch unsere jährliche Weihnachtsfeier für die Kinder. Hier gilt unser besonderer Dank der Familie A. von der Firma Wempe. Durch ihr Engagement erhalten wir immer wieder Geschenke für die Einrichtung. Unsere Kinder schreiben im Vorfeld Wunschzettel mit Dingen, die wir für die Einrichtung brauchen. Das reicht von Gesellschaftsspielen über Kinogutscheine für Gemeinschaftsaktionen, Taschenrechner für die Lernhilfe oder Kuschelkissen für die Chill-Ecke o.ä. Die Kunden finden diese Wunschzettel an einem Weihnachtsbaum in der Filiale, suchen sich eine Karte aus und kaufen das Geschenk. Zur Weihnachtsfeier werden die Päckchen ins Perlacher Herz gebracht, wo die Kinder dann „ihre“ Geschenke auspacken dürfen. Das bedeutet immer auch einiges an Organisation, aber die Freude der Kinder (und der Mitarbeiter) ist natürlich immer riesig und wir sind sehr dankbar für diesen persönlichen Einsatz und die Unterstützung.

Dank einer großzügigen Spende der Münchner Bank ist unsere Werkstatt nun fertig und super eingerichtet für Reparaturen aller Art, von Holzbearbeitung bis Fahrradreparatur. Das Angebot kommt sehr gut an und durch Mund-zu-Mund-Propaganda spricht es sich in unserem Viertel herum, dass hier Dinge fachmännisch repariert werden. Zurzeit ist die Werkstatt zwei Tage in der Woche geöffnet, da wir nur zu dieser Zeit die entsprechenden Mitarbeiter haben. Die Nachfrage ist hier groß und wir hoffen, dass wir dieses Angebot noch ausbauen können.

Jetzt hat schon das neue Jahr begonnen und unsere Angebote starten neu durch. Der Keramikkurs ist sehr beliebt und neue Teilnehmer kommen immer wieder dazu. Unsere Hühner mögen das kalte Wetter nicht besonders und harren auf ihren Stangen dem Frühling entgegen. Auch die Bienen sind in der Winterruhe, ihr Honig ist in der kalten Jahreszeit aber immer besonders gefragt. Einige unserer Jugendlichen haben den Vorsatz gefasst, in diesem Jahr etwas für ihre Gesundheit und für ihre Figur zu tun. Sie trainieren fleißig unter Anleitung von Tim in unserem Sportstudio. Alles in allem konnten wir das alte Jahr gut abschließen und haben das neue Jahr mit großer Motivation begonnen.

Dank und Gruß

Herzlich möchte sich das Perlacher Herz im Namen aller helfenden, ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter bei der Stiftung „´s Münchner Herz“ für die Unterstützung bedanken. Durch Ihre Hilfe können wir in Neuperlach wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Vielen Dank sagt Ihr Perlacher Herz Team


Von rechts nach links:
Bülent Askar, Ruth Möller, Tim Heuler

und nicht zu vergessen unsere 59 Ehrenamtlich

Tätigkeitsbericht – II. und III. Quartal 2018

27. Oktober 2018

Als Sabina* Anfang des Schuljahres in unsere Lernförderung kommt, ist sie frustriert und ohne Selbstbewusstsein. Ihre Leistungen in der Schule sind schlecht. In unserer Lernhilfe überwindet Sabina ihren Lernfrust und entwickelt zunehmend Ausdauer und die Bereitschaft, sich auch schwierigen Aufgaben zu stellen.

Tätigkeitsbericht – I. Quartal 2018

19. April 2018

Möbel und Werkstatt – Es ist vollbracht!
Am 23. März wurde die Werkstatt, welche sich schräg gegenüber des Perlacher Herzes befindet, feierlich eröffnet. Nach einem Sektempfang mit den Gästen und einem Rundgang durch unsere Räume wurde die Werkstatt durch das Durchschneiden eines dunkelroten Bandes freigegeben.

Tätigkeitsbericht – IV. Quartal 2017

29. Januar 2018

Die Themen im Überblick

  • Vorschau auf das Jahr 2018
  • Impressionen zur Weihnachtsfeier
  • Keramikkurs
  • Bienen und Hühner
  • Offene Jugendarbeit
  • Pilates
  • Weitere Angebote
  • Krabbel- und Spielgruppe
  • Zusammenarbeit mit dem Jobcenter
  • Mobile Werkstatt

Newsletter

12. August 2017

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.

Der Newsletter kommt in unregelmäßigen Abständen heraus. In der Regel erscheint er quartalsweise.
Ältere Ausgaben finden Sie unter dem Begriff Tätigkeitsberichte